Autorenstatistiken zurück in den Google Webmaster-Tools

Google Webmaster-Tools Autorenstatistiken

Nachdem Google Anfang des Jahres einen erheblichen Frühjahrsputz in den Webmaster-Tools veranstaltete und einige Features aufgab, hat nun ein kleines aber nettes Feature eine zweite Chance in den Webmaster-Tools bekommen. Die sogenannten Autorenstatistiken sind wieder unter dem Punkt Google Labs zu finden.

Die Autorenstatistiken zeigen Euch einfach gesagt die Power Eurer verfassten Artikel an, dessen Autor Ihr seid. Dabei ist es egal ob das auf Seiten oder Blogs stattfindet deren Inhaber Ihr seid. Wichtig ist dass Ihr diese Seite auf der Ihr Autor seid mit Eurem Google+ Profil verbunden habt.

Wie man Seiten mit dem Google+ Profil so verbindet, dass auch die Autoreninfos in den Google Suchergebnissen angezeigt werden, habe ich in einem früheren Beitrag ausführlich erklärt.

Wie Ihr auf dem Screenshot oben sehen könnt, schlägt bei meinen Artikeln wohl die Ferienzeit zu….ich habe 17% weniger Impressionen und 17% weniger Klicks. Bei beiden Werten halten sich die 17% die Waage, also ein Zeichen dafür dass meine Artikel nicht schlechter werden. Es wird insgesamt nur weniger gesucht und geklickt. Urlaubszeit eben. 

Update bei den Google Webmaster-Tools – Bessere Darstellung und neue Funktionen der Crawling-Fehler

Google Webmaster-Tools Update bei den Crawling Fehlern

Vielleicht ist es Euch auch aufgefallen, die Google Webmaster-Tools hängen mit der Anzeige der Daten ein paar Tage hinterher. Ein Grund dafür könnte das heutige Update der Webmaster-Tools sein. Ganz speziell wurde die Darstellung der Crawling-Fehler, also Fehler die beim Durchforsten deiner Seite durch Google auffallen, verbessert und um einige Funktionen erweitert.

Die Fehler werden jetzt auf einem Zeitdiagramm dargestellt, man kann sie nach den auftretenden Fehlern sortieren. DNS, Serververbindung und Abruf von robtots.txt werden ganz oben als wichtigste Fehlerindizien dargestellt. Und auch hier lässt sich ein Zeitdiagramm einblenden. So kann man sehen was denn in der Vergangenheit dazu geführt haben könnte, dass man im Ranking schlechter da steht.

 

Anzeige von Fehlerdetails

Anzeige der Fehlerdetails in den Webmaster-Tools

Klickt man den Link einer betroffenen Unterseite, so erhält man weitere Details zu den möglichen Crawling-Fehlern. Es wird sogar angezeigt von welchen externen Quellen die „fehlerhafte“ Unterseite (zum Beispiel wenn sich beim Setzen des Links vertippt wurde) einen Link erhalten hat „Verlinkt über“. Das ist praktisch wenn man die Möglichkeit hat, Links in externen Quellen zu ändern oder ändern zu lassen.

 

Fehler korrigieren

Korrigierte Fehler markieren

Ein weiteres tolles Feature ist, dass man bereits korrigierte Fehler markieren und an Google senden kann. Der Bot wird sich die Fehlerhafte Seite mit all ihren eingehenden Links dann wohl erneut ansehen.

Lest den original Artikel im Google Webmaster-Central Blog

Google Webmaster-Tools mit mehr SEO Daten zum Suchvolumen

Webmaster-Tools - Die häufigsten Suchanfragen

Die SEO-Gemeinde horcht seid gestern auf. Bei den Google Webmaster-Tools gab es im Bereich „Die h√§ufigsten Suchanfragen“ ein nettes und sehr n√ºtzliches Update. Es werden jetzt neben den Suchanfragen f√ºr einzelne Keywords auch die Impressions und die tats√§chliche Anzahl der Klicks auf eines der angezeigten Suchergebnisse von den Google Webmaster-Tools ausgegeben. In der letzten Spalte sieht man wie schon gewohnt die ClickTroughRate, also prozentualer Anteil der Clicks auf ein Ergebnis zu den Impressions des gesuchten Keywords.

Klappt man ein einzelnes Keyword auf, so erhält man sogar noch Informationen darüber auf welcher Ergebnisposition sich das gesuchte Keyword befand und wie viel Impressions und Klicks es dann dazu gab.

Hier in meinem Screenshot habe ich mal als Beispiel das Ostkreuzblog genommen. Man sieht hier am 6. April 2010 einen heftigen Ausschlag nach oben, auf 3600 Impressions zu 210 Clicks. An diesem Tage wurde am Berliner Ostkreuz eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden, was praktisch den gesamten S-Bahnverkehr in der Osthälfte der Stadt zum Erliegen brachte. Am Tag zuvor, ein normaler Tag, da gab es lediglich 390 Impressions zu 46 Clicks. Zwar hatte ich an diesem Tag eine unheimlich hohe Zahl an Suchanfragen und auch Impressions, jedoch war die ClickThroughRate im Vergleich zu normalen Tagen (ca. 10-11%) mit 5,8% in etwa nur halb so ergiebig. Das Beispiel zeigt wie weit Impressions und CTRs auseinander gehen können wenn der Suchende auf seiner Suchergebnisseite nicht das findet was er eigentlich erwartet hat.

Es lohnt sich zum Vergelich dann zusätzlich noch ein Blick rüber zu Google Analytics um die Daten miteinander zu vergleichen.

Weitere Artikel zum Thema bei: Uwe Tippmann, im Maibuch, im Kronenberg SEO-Blog, im SEO-Blog von Andrea und im SEO-United Blog